')

contentsquare went CMCX – Wir kamen, sahen und kämpften mit der Müdigkeit

Events
Veröffentlicht am 21. März 2018

Gerade steckten wir noch mitten in den Vorbereitungen, da ist es auch schon wieder vorbei: contentsquare hat seine erste Messe gemeistert und brennt noch vor lauter Adrenalin. Schließlich hat unsere Messe-Delegation vier anstrengende, aber auch wirklich coole Tage hinter sich, die uns neben neuen Leads und spaßigen Abenden vor allem einige Learnings für zukünftige Messen beschert haben.

via GIPHY

Tag 1: Auf nach München

Wer unseren ersten Blogartikel zum Thema CMCX aufmerksam verfolgt hat, weiß, dass für Juliane und Manni das Event bereits mit der Hinreise anfing. Denn sie sind schon am Montag nicht einfach irgendwie mit dem Zug angereist, sondern haben am Content Marketing on Rails teilgenommen, bei dem ein halbes Abteil nur für Messeaussteller reserviert war. Konkret bedeutet das: viereinhalb Stunden mit CMCX-Moderator und Journalist Frank Puscher, knapp 20 Marketern und ganz viel Business Talk.

Ganz so angsteinflößend wie befürchtet war das Ganze dann übrigens gar nicht. Stattdessen hatte es ein bisschen was vom Stuhlkreis am ersten Schultag: Es wurden fleißig Spiele gespielt und die Plätze gewechselt, damit jeder mit jedem ins Gespräch kam. So ergab es sich ganz natürlich, dass die beiden auch das ein oder andere Treffen an unserem Stand verabreden konnten und wir mit verschiedenen Personen auch jetzt noch in Kontakt stehen.

Gegen Nachmittag hat die ganze CMCX-Crew dann im angemieteten Airbnb zusammengefunden, wo die letzten Messevorbereitungen getroffen wurden.

Tag 2: 6 Uhr morgens irgendwo in München

Nachdem die Nacht früh endete (verdammt früh…), waren wir ganz vorbildlich um Punkt 8 Uhr an unserem Messestand anzutreffen, dem wir noch den letzten Schliff verliehen, bevor es um 9 Uhr dann offiziell losging. Und was sollen wir sagen: Der erste Messetag war ein voller Erfolg. Unser Stand war den ganzen Tag über gut besucht, teilweise durften wir sogar zwei oder drei Gespräche gleichzeitig führen.

Das war für uns, die zum Großteil noch nie ausgiebigen persönlichen Kontakt mit potenziellen Kunden und Leads hatten, eine wirklich coole Erfahrung. Schließlich konnte so jeder ausloten, was für ihn persönlich die beste Herangehensweise an ein Gespräch ist und mögliche Hemmschwellen abbauen. Ebenfalls praktisch: Wir haben alle nach und nach die Angst vor dem Worst Case Szenario verloren – nämlich keine Antwort parat zu haben, nachfragen oder sich selbst korrigieren zu müssen.

Passend dazu haben wir am Abend auch ein kurzes Recap-Gespräch geführt, in dem wir den Tag und unsere Gesprächserfahrungen zusammengefasst haben: Was war wirklich gut gelaufen? Was konnten wir am nächsten Tag besser machen? Und was direkt für die nächste Messe mitnehmen?

Nach so ernsten Gesprächsthemen ging es dann aber wieder unterhaltsamer zu. Wir trafen uns mit Pictima auf einen Umtrunk und haben feuchtfröhlich auf der Standparty von Shopware gefeiert. Natürlich gab es auch da jede Menge interessante Menschen, mit denen wir ins Gespräch gekommen sind und Kontakte geknüpft haben – in erster Linie haben wir aber alle den Abend genossen und mit viel Spaß den ersten Messetag ausklingen lassen.

Ein Teil unserer Truppe ist im Anschluss ins Airbnb zurückgekehrt, einige hartgesottene hatten allerdings noch nicht genug und sind zur CMCX Night im Herzen Münchens aufgebrochen. So viel sei gesagt: Es wurde nicht gerade die erholsamste Nacht im Leben unserer Party People.

Tag 3: Der zweite Tag ist immer härter

Entsprechend verkatert und müde starteten wir dann in den zweiten Messetag. Der ging so auch etwas mehr in die Knochen, schließlich hatten uns unsere Beine das viele Laufen auf dem Messegelände am Vortag nicht wirklich verziehen. Aber nichtsdestotrotz: Wir hatten noch jede Menge Bock!

Auch, wenn am zweiten Tag etwas weniger Interessenten den Weg zu unserem Stand fanden, konnten wir erneut jede Menge toller Gespräche und spannender Begegnungen verzeichnen. Gegen 16 Uhr nahmen wir dann die Ziehung unserer großen Verlosung vor. Damit auch alles mit rechten Dingen zuging, hatte sich Leon Hollenberg von Contilla netterweise bereit erklärt, für uns die Lottofee zu spielen und den Gewinner zu ziehen.

Nachdem wir am Abend dann alles eingepackt und das Messegelände durchaus auch etwas wehmütig verlassen hatten, waren wir endgültig K.O. Dementsprechend ließen wir den Tag auch nur noch bei gemeinsam bestellter Pizza und entspanntem Netflixen ausklingen.

Tag 4: Nach der Messe ist vor der Messe

Nach immerhin ein wenig mehr Schlaf und einem ausgiebigen Frühstück ging es dann auch wieder Richtung Heimat. Auf der Fahrt wurde natürlich noch einmal ein ausführliches Resümee gezogen:

Insgesamt war die Messe ein voller Erfolg. Wir konnten rund 80 neue Leads akquirieren und haben mit den ersten auch schon Pläne bezüglich einer Zusammenarbeit ausgetüftelt. Natürlich war die Freude über die Bestandskunden, die den Weg zu unserem Stand gefunden haben, ebenfalls groß.

Jetzt, zwei Wochen nach der Messe, sind wir ehrlich gesagt immer noch nicht wieder richtig erholt (puh, wir werden alle alt…). Aber davon haben wir uns nicht ausbremsen lassen, sondern haben uns stattdessen sofort in die Nachbereitung gestürzt: Die Gewinner der Verlosung sind informiert, alle neuen Leads fein säuberlich in unserem Tool angelegt und strukturierte „Das machen wir demnächst besser“-Pläne für die nächste Messe liegen schon bereit.

Die können wir übrigens kaum erwarten!