')

Content Schock: Warum User durch Inhaltsfluten waten…

Content Experience, Content-Marketing
Veröffentlicht am 17. April 2018

…und wie Du sie mit einer holistischen Content Strategie dennoch erreichst

Im Kampf gegen werbemüde User preisen Marketer seit Jahren die Möglichkeiten des Content Marketings. Doch das ausgiebig kanonisierte Credo nützlicher Inhalte sieht sich mit einer ernsten Krise konfrontiert. Denn unzählige Anbieter buhlen mit ihren Inhalten um die Aufmerksamkeit einer zunehmend überforderten Leserschaft – es droht der Content Schock. Was genau das jetzt schon wieder ist und wie Deine Inhalte mit der richtigen Content Strategie zukunftsfähig bleiben, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Content Marketing im Schock-Zustand

Alles könnte so schön sein. Interessenten profitieren von Deinem Qualitäts-Content und Du erfreust Dich höherer Sichtbarkeit und stärkerer Kundenbindung. Doch die heilige Dreifaltigkeit aus Content, Relevanz und Interesse steht vor zwei Problemen. Zum einen gibt es inzwischen sehr (sehr!) viel Content, zum anderen setzt sich diese Überbevölkerung aus massiv irrelevanten Inhalten zusammen. Marketing-Spezialist Mark Schaefer gab dem Kind 2014 erstmals einen Namen. Der Begriff Content Schock zeichnet das Bild einer reizüberfluteten Zielgruppe.

Die prognostizierte Folge: Zu wirklich jedem erdenklichen Thema findet sich mal mehr und mal weniger sinniger Content in schier unkonsumierbarer Masse. In dieser drohen auch die relevantesten Pieces ungesehen zu versinken. Derweil legen sich User, am Rande ihrer Aufnahmefähigkeit angekommen, unbewusste und bewusste Schutzmechanismen zu. Der Content Schock droht mit unzureichender Sichtbarkeit, in der Inhaltserstellung unrentabel wird. Doch es gibt einen Weg aus der Nichtachtung!

Die Zauberformel: Holistischer Content

Damit Dein Content im drohenden Output-Overload weiterhin zukunftsfähig bleibt, musst Du ihn holistisch denken. Bevor Dich jetzt dieses typische Buzzword-Feeling samt zugehörigem Augenverdrehen überkommt: Holistischer Content ist schlicht „umfassender“ Content. Dabei werden den Nutzern passgenau und ausführlich die Inhalte serviert, nach denen sie suchen. Doch statt hunderte Seiten für hunderte Keywords anzulegen, bietest Du Deine Antworten in einem ganzheitlichen Gesamtkonzept.

Das begeistert übrigens nicht nur übersättigte User, sondern auch Google. Die Algorithmen der Suchmaschinen sind inzwischen dazu übergegangen, Content zu belohnen, der Themen vertikal und horizontal angeht. Je passgenauer Dein Content die Fragen der Leserschaft beantwortet, desto zufriedenstellender fällt Dein Ranking aus. Bevor Du nun aber damit beginnst, überlange Texte zu kreieren, solltest Du Dich mit dem Wort „angemessen“ auseinandersetzen. Denn bei qualitativ hochwertigen Texten lohnt es sich für Dich, beim Thema zu bleiben und sie, angelehnt an die Suchintention Deiner Zielgruppe, angemessen lang zu gestalten.

Klasse statt Masse – Ein Beispiel

Den Content Schock erleidet, wer seinen Content Plan auf massig Einzelstücke aufbaut. Nur wenn Inhalts-Welten als holistisches Ökosystem gedacht sind, blieben sie zukunftsfähig. In ihnen finden Zielgruppen genau die richtigen Antworten und erleben sie so ganzheitlich wie möglich. Für Dich bedeutet das in erster Linie, dass Du Deinen Qualitäts-Content aufeinander abstimmen und Dich genau an den Wünschen und der Journey Deiner Zielgruppe orientieren musst. Wenn wir das Ganze einmal herunterbrechen, so benötigst Du eben nicht mehr, sondern besseren Content.

Betrachten wir die Keywords „gesunde Ernährung“, „gesunde Ernährung Kinder“ und „gesunde Ernährung Abnehmen“. Ein Blick auf die Top Rankings für jedes der drei Keywords zeigt unterschiedliche Seiten unterschiedlichen Anbieter. Obwohl sich alle mit gesunder Ernährung beschäftigen, gibt es wenig Überschneidungen. Denn Eltern, die sich über die beste Ernährung für ihr Kind informieren wollen, suchen wohl kaum Rezepte zum Abnehmen und umgekehrt.

Würdest Du versuchen, alle Themen auf einer Seite abzuhandeln, verlierst Du den Fokus und wohl auch Deine Rankingchancen. Bietest Du hingegen eine holistische Übersichtsseite zum Thema gesunder Ernährung, mit Unterseiten für Kinderernährung oder Abnehm-Themen, steigen Deine Rankingchancen. Auf diese Weise kannst Du Dein gesamtes Know-how über Ernährung unterbringen und bietest den richtigen Usern genau die richtigen Infos.

Fazit: Der Weg zu Deiner holistischen Content Strategie

Um dem Content Schock zu entkommen, braucht Dein Content Marketing zentrale, umfassende und aus Sicht Deiner Zielgruppe gedachte, sinntragende Seiten.

Die folgenden zwei Tipps geben wir Dir noch an die Hand:

  1. Zunächst solltest Du die Bedürfnisse Deiner Zielgruppe identifizieren, um richtig guten Content zu kreieren.
  2. Im zweiten Schritt geht es daran Ressourcen für Usability und Design aufzubringen.

Auf diese Weise schaffst Du eine Content Experience für Deine Besucher, die letztlich auch Dir zugutekommt. Denn der nachhaltigste Weg für Dein Content Marketing ist mit holistischen Inhalten gepflastert.